timomeh

Timo

Hi, ich bin Timo Mämecke, Software-Entwickler aus Köln.

Verschiedene Gedanken, die ich mir die letzten Wochen gemacht habe

Ich hatte mir ein paar Gedanken notiert, zu denen ich eigentlich jeweils einen Beitrag schreiben wollte. Irgendwie habe ich dann doch nicht die Muse dazu gefunden, deshalb schreibe ich sie jetzt einfach schnell runter.

Ich freu mich auf den Herbst. Ich mag den Sommer (wenn er nicht wochenlang heiß und stickig ist), aber den Herbst mag ich auch sehr gerne; wenn es immer früher dunkel wird, und wenn es dadurch auch ein bisschen ruhiger wird. Ich mag die Abende, an denen es auch mal etwas windig wird. Ich muss nicht immer mit kurzer Hose und Shirt rumlaufen. Die Tage, an denen es in Pulli und Jeans ausreichend warm ist, finde ich auch mal schön. Wenn es draußen dunkel und stürmisch ist, und das Herbstfeeling so richtig aufkommt, fühle ich mich drinnen immer sehr wohl. Ich höre im Herbst immer das MTV Unplugged In New York von den Sportfreunden Stiller. Jedes Jahr, schon seit 9 Jahren.

Wenn der Winter zu Ende geht, freue ich mich auf den Sommer. Und wenn der Sommer langsam endet, freue ich mich auf den Herbst. Jedes Jahr.


Ich muss dringend abnehmen. Abnehmen ist bei mir so eine Sache, die immer hin und her ging. Ich fange damit an, aber gebe mir nach ein paar Wochen immer und immer mehr Freiheiten. Am Anfang bin ich jedes Mal sehr streng zu mir selbst, aber irgendwann gar nicht mehr. Ich achte jetzt genau auf diese Momente und werde nicht weich.

Mein Onkel hat in den letzten Monaten gewaltig abgenommen, und er meinte zu mir, dass mann nicht abnehmen muss, sondern abnehmen will. Das hatte mich tatsächlich zum Nachdenken gebracht. Mittlerweile bin ich jetzt auch im will-Mindset angekommen.


Investitionen, die ich viel früher hätte machen sollen:

  • Wie konnte ich ein Jahr lang ohne meinen Waschtrockner leben? Damals™ bin ich immer mit meinem Sack Wäsche zum Waschsalon um die Ecke gegangen, und habe mein Leben als Waschsalongänger einfach so hingenommen. Rückblickend schreckliche Zeiten.
  • Ich habe mir ein anständiges Kopfkissen gekauft und habe endlich wieder einen erholsamen Schlaf. Die letzten Monate habe ich immer schlechter geschlafen, weil ich ständig in der Nacht mein Kopfkissen gewechselt, gedreht und zerknüllt habe.
  • Ich benutze Flaschenpost (ein bekannter Getränkelieferant) jetzt auch schon etwas länger, aber trotzdem habe ich viel zu lange Getränke geschleppt, nachdem ich nach Köln gezogen bin. Bei jeder Bestellung denke ich mir: “Geil ey, Großstadt”.
  • In diese Liste wird wohl bald mein Staubsauger-Roboter mit aufgenommen, der aktuell noch im Amazon Einkaufswagen liegt.

Ich sehe meinen alten Freundeskreis (aus der Heimat) immer seltener. Nachdem ich mit einigen von den “alten Leuten” Silvester gefeiert habe, habe ich sie ein halbes Jahr lang nicht gesehen. Das hat mich ein bisschen nachdenklich gemacht. Ich würde alle natürlich gerne öfter sehen, aber man geht immer mehr seinen eigenen Weg, und ich bin immer weniger in der Heimat. Meistens fahre ich dort wegen der Familie hin. Aber wenn es Herbst wird, wird es auch wieder Bierfest-Zeit, und da werde ich bestimmt die Meisten wieder treffen. Darauf freue ich mich! Hach, Herbst.