timomeh

Smart My Ass

Vor 2 Wochen habe ich meine alte Röhre durch einen neuen 55″ Grundig LED TV ersetzt. Ich schaue zwar nicht wirklich oft lineares Fernsehen, habe aber mein MacBook abends ständig genutzt, um YouTube, Netflix & Co. zu schauen. Das geht ja auch auf einem großen Bildschirm vor meinem Sofa. Natürlich ist das Ding ein SmartTV, weil heutzutage alles Smart sein muss. Und um diesen letzten Halbsatz geht’s mir hier.

Mein Fernseher ist jetzt ein Computer. Damit hat er alle Macken, die ein Computer so hat. Beispielsweise muss er beim An- und Ausschalten hoch- und runterfahren. (Vielleicht ist das auch ein suspend und resume, das weiß ich nicht genau, ändert aber nichts an der Tatsache.)

Wenn ich ihn ausschalte und möchte ihn direkt darauf wieder einschalten, dann braucht er ein bisschen, um den Zyklus korrekt durchzugehen. Auch wenn er gestartet ist und ich schon ein Bild habe, kann ich nicht direkt auf der Fernbedienung rumdrücken, weil ich ihn damit sonst ganz durcheinander bringe. Im Hintergrund startet dann noch das Betriebssystem bzw. einzelne Programme. All das bin ich von einem Fernseher nicht gewohnt, und das nervt mich.

Ich glaube sogar, dass er einmal abgestürzt ist, als ich mich durch ein paar Menüs geklickt habe. Vielleicht war ich aber auch einfach nur dumm. 

Natürlich habe jetzt auch ein Samsung Soundsystem, was über HDMI (ARC – Audio Return Channel) an den Fernseher angeschlossen ist. Das hat nicht auf Anhieb funktioniert, irgendwie musste ich das einstellen. Das Display des Soundsystems hat einfach nur „Setup“ angezeigt.

Ich wusste nicht ganz, was ich jetzt machen soll, bis ich gemerkt habe, dass das Soundsystem ebenfalls ein Betriebssystem hat, dessen Oberfläche ich über HDMI auch aufrufen kann. Und dieses Soundsystem hat alle SmartTV-Funktionen nochmal. Komplett! ARGH! Mir ist anfangs gar nicht aufgefallen, dass das Ding einen LAN-Anschluss besitzt. Die Ironie dabei ist, dass es für das Betriebssystem ein Update gibt, was aber nicht heruntergeladen werden kann. Die einzige Funktion, die Internet braucht und für mich vielleicht ein bisschen nützlich wäre, funktioniert nicht.


 

Scheinbar braucht jetzt alles ein Betriebssystem.
Betriebssysteme, die bestenfalls alles können sollen, deswegen nur mäßig gut funktionieren, aber dann doch großteils Einwegware sind.

 


Mein Fernseher ist ans Internet angeschlossen. Mein Soundsystem könnte an das Internet angeschlossen sein. Natürlich sind Chromecast und FireTV Stick mit dem WLAN verbunden. Smartphone und MacBook sowieso. Wenn ich wollte, könnte ich sogar meine Uhr mit WLAN verbinden. Im Umkreis von 2 Metern haben gerade 5 Geräte eine IP.

Technisch gesehen haben sie nach außen alle die gleiche public IPv4 und der Router regelt den Rest, womit sie aber trotzdem über irgendeine der ständig aufkommenden Sicherheitslücken angreifbar sind.


Zuletzt: Nachdem der Fernseher angeschlossen war, hat mir fast jeder Sender regelmäßig eingeblendet, ich solle den roten Knopf drücken, um irgendwelche Informationen zu erhalten. „Hybrid-Fernsehen“ nennt sich das, wie ich erst herausfinden musste, weil ich es deaktivieren wollte. Ich kann mir gut vorstellen, dass nicht-tech-affine Nutzer gar nicht wissen, dass man das deaktivieren kann.

Schlichtweg noch mehr Werbung im laufenden Programm. Lineares Fernsehen verkommt dadurch immer mehr.


Was kommt als nächstes? Mein nächstes Elektro-Großgerät wird ein Kühlschrank. Wird der auch einen HDMI-Anschluss haben? Kommt dann der Windows-Startsound, wenn ich ihn aufmache? Muss ich ihn auch updaten, damit er die Temperatur zuverlässiger halten kann? Kann ich im Supermarkt einen Livestream in den Kühlschrank machen, um zu sehen, was ich alles brauche und was ich noch habe?

Oder auch:

Wir haben mit einem Kühlschrankhersteller verhandelt, dass der Musik in die Küche spielen kann, über Wifi. Das Ding war schon durchgeplant, bis einer am Schluss gemerkt hat, da ist ein Wifi-Chip und alles drin, […] aber kein Lautsprecher.

(Tobias Schiwek, Quelle auf YouTube)

zu allen Beiträgen